EN DE

Umzug nach Antalya mit Kindern

Als Beatrice und Adam Solberg 2005 nach Lara, Antalya, zogen, waren sie, in Beatrices Worten " jung, frei, abenteuerlustig - bereit für alles." Neun Jahre und zwei Kinder später sind sie etwas sessam erseszogener, aber immer noch mit dem abenteuerlichen Funken, der sie in die Südtürkei brachte.


Das Paar hat seit dem Kauf seiner Immobilie in Antalya in den letzten zehn Jahren viel gelernt und sich bereit erklärt, einen Teil ihres Wissens zu teilen.

Was hat Sie in die Türkei gebracht?

Adam: Ich wurde von meiner Firma hierher versetzt. Es sollte ein einjähriger Vertrag sein, aber es hat uns so gut gefallen, dass wir weiter verlängert haben. Nach drei Jahren kauften wir ein Haus und beschlossen zu bleiben.


Beatrice: Wir waren noch nicht lange zusammen, als Adam diese Gelegenheit angeboten wurde. Ich war zwischen den Jobs und wir dachten nur, warum nicht? Es war nur für ein Jahr und es wäre eine neue Erfahrung. Wir wussten nichts über die Türkei!


Gehen Ihre Kinder zur Schule?

Beatrice: Die Kinder sind fünf und drei, die Ältesten gehen in einen türkischen Kindergarten und gehen nächstes Jahr auf eine Privatschule, und die Jüngsten sind vorerst noch bei mir zu Hause. Das Schulsystem hier ist im Allgemeinen gut, aber Sie müssen einige Arbeit tun, um herauszufinden, welche Schule am besten ist. Es gibt türkische staatliche Schulen und Privatschulen hier. Es gibt viele Expats, die Ihnen helfen können, zu entscheiden, was das Beste für Ihre Kinder ist.

Wie ist es, Wo Du Lebst?

Beatrice: Wir lieben es. Wir sind direkt an der Küste, obwohl es keinen Strand in Lara gibt. Es gibt viele Cafés und Restaurants und eine Promenade, die dem Ufer folgt, mit dem die Kinder ihre Fahrräder entlang fahren können. Es gibt regelmäßige Busse in die Stadt - obwohl wir ein Auto haben, ist es am einfachsten, einen Dolmus ins Zentrum zu fangen - und zu den nahe gelegenen Stränden. Es ist sehr lebendig in Lara, mit viel zu tun, und unsere Apartmentanlage verfügt über Gärten und zwei Swimmingpools, die die Kinder lieben.


Konyaalti ist auch sehr schön, es ist ein bisschen ruhiger, mit einem Kiesstrand. Wir wohnten dort, als wir zum ersten Mal hierher zogen, aber beschlossen, in Lara zu kaufen, da es ein wenig näher an Adams Arbeit ist.


Adam: Es ist sehr sicher für Kinder, es gibt viele Kinder in unserem Komplex und sie alle spielen zusammen.


Hatten Sie Schwierigkeiten, sich Darauf Einzustellen, hier Kinder zu Haben?

Beatrice: Wir hatten beide unterschiedliche Erfahrungen. Da ich mit den Kindern zu Hause war, war ich derjenige, der Babygruppen besuchte und die Kinder tagsüber mitnahm. Anfangs war es schwer, aber ich habe bald ein Netzwerk von Freunden gemacht. Es gibt nicht die "Baby-Infrastruktur" wie in Schweden, mit lokalen Spielzentren, aber es gab immer Leute, die zusammenkommen wollten.


Adam: Ein großer Unterschied, den wir bemerkt haben, ist, dass die Menschen hier kleine Kinder lieben. Sie können nicht mehr als ein paar Meter gehen, ohne dass jemand Sie daran hindert, nach Ihren Kindern zu fragen. Name, Alter, Schlafgewohnheiten, so etwas. Am Anfang war es ein bisschen seltsam - das passiert nicht wieder in Schweden! Aber nach einer Weile gewöhnt man sich daran und man akzeptiert, dass ein kurzer Ausflug in den Supermarkt etwas länger dauern kann. Unsere Kinder sind damit aufgewachsen und kennen nichts anderes, also sind sie zuversichtlich und glücklich, mit jemandem zu sprechen, was wir für wunderbar halten.


Können die Kinder Türkisch Sprechen?

Adam: Unser Ältester ist fünf und er kann sehr gut Türkisch sprechen. Er geht in einen türkischsprachigen Kindergarten und hat sich brillant angepasst. Wir sprechen Schwedisch zu Hause, aber auch ein bisschen Englisch. Die meisten Schweden kennen Englisch und es ist die wichtigste globale Sprache, daher denken wir, dass es wichtig ist, dass unsere Kinder beides kennen, ebenso wie die Sprache ihres adoptierten Landes. So werden sie dreisprachig aufwachsen, was ihnen so viele Vorteile gibt

Was machen Sie mit Ihren Kindern an den Wochenenden?

Beatrice: Hier gibt es so viel zu tun, ich weiß nicht, wo ich anfangen soll! Erstens können Sie lokal bleiben und zum Strand gehen, oder in den Aquapark oder einen Park. Oder Sie können in die Stadt gehen, in Museen - von denen es viele gibt - zu Restaurants. Wenn Sie erkunden möchten, gibt es einige fantastische Orte, die Sie mit Dolmus oder mit dem Auto erreichen können.


Kemer ist im Westen und das ist wirklich schön, sehr grün. Wir gehen gerne in die Saison, da es ruhig ist. Sie können auch zu Side gehen, die einen wirklich schönen Strand hat, der etwa eine Stunde entfernt ist. Es fühlt sich an wie eine richtige Küstenstadt. Unsere Kinder sind noch ein bisschen klein, aber in ein paar Jahren möchten wir sie auf Wanderungen, Reiten und Segeln nehmen. Es gibt hier einen Segelclub für Kinder, Segeln ist hier sehr groß. Und natürlich, als Schwede, lieben wir Skifahren! Die Skigebiete hier sind natürlich nicht so gut wie die schwedischen, aber immer noch recht anständig und sehr günstig. Die Skiindustrie entwickelt sich hier noch, das ist etwas, worauf man achten sollte.



Recommended

Immobilienanfrage

"Sparen Sie 15% + bei Frühbucherprogrammen",

Um die ersten Informationen zu erhalten, registrieren Sie bitte Ihr Interesse unten.